Kartoffelpüree mit Kasseler und Sauerkraut

Wie Kartoffelpüree? Ja Kartoffelpüree!! Da seht ihr mein Lieblingsessen. Ohne Schnickschnack, ohne Sauce! Und wird von meiner Mama seit  Jahren gekocht! Ganz einfache Hausmannskost!

 

Zwischendurch brauche ich einfach mal "normales" Essen und Kartoffeln, Butter und Milch hat man so oder so immer im Haus. Den Kasseler mag ich am Liebsten ganz mager, ohne Fett, gekocht im Kartoffelwasser. Das Spart Energie und Zeit. Und wenn am Ende etwas Püree übrig bleiben sollte, könnt ihr damit am Folgetag wunderbare Kartoffelpuffer mit Möhren oder Zucchini braten. Dazu einfach das Püree mit etwas Mehl und Eiern mischen und ab damit in die Pfanne ;-)

Ihr braucht:

 

500 g Kartoffeln, am Besten festkochend

100-150 ml Milch

2 El Margarine 

1 El gute Butter

Muskatnuss, Salz

1 großes Stück Kasseler 

Eingelegtes Sauerkraut (am Besten von Oma :-D, Aldi tut's aber auch )

 

So geht's:

 

Kartoffeln schälen, in gleich große Stücke schneiden und in einen Topf mit Salzwasser legen. Den Kasseler könnt ihr in Scheiben schneiden und dazu legen. Nun das Wasser aufkochen und köcheln lassen. Die Kartoffeln sind gut, wenn ihr sie aufgespießt vom Messer rutschen (je besser sie durchgekocht sind, desto besser könnt ihr sie nachher stampfen). Ca. 20 Minuten

 

Den Kasseler holt ihr aus dem Topf und legt ihn bei Seite. Das Kartoffelwasser wird vollständig abgegossen! Nun Die Margarine und die Butter mit in den Topf geben und mit einem Stampfer die Kartoffeln auf die gewünschte Konsistenz zerstampfen. Danach fügt ihr die Milch dazu und mischt alles gut mit dem Handrührgerät. Schmeckt das Püree mit Salz und Muskatnuss ab. Solltet ihr es etwas cremiger mögen, rührt einfach ein bisschen mehr Butter mit unter.

 

Das Sauerkraut wird nach Packungsanweisung zubereitet und mit dem Püree und dem Kasseler serviert. Mir persönlich schmeckt ganz einfacher Senf am besten dazu!

 

Viel Spaß beim Nachkochen, meine Lieben <3

0 Kommentare