Hokkaido-Ofengemüse

Ja auch ich habe nicht immer Lust, mich stundenlang an den Herd zu stellen. Und für ganz Faule eignet sich dieses tolle Gericht hervorragend. Das Gute dabei ist, man kann ganz einfach die Reste von übrig gebliebenen Gemüse verwenden. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten (hier kann man fast jedes beliebige Gemüse verwenden):

1 Hokkaidokürbis

1 Zucchini

2 Kartoffeln

2 Möhren

1 rote Zwiebel

1/2 rote Paprika

3-4 El Olivenöl

1 Knoblauchzehe

1 El Balsamico

1 El Sojasauce

Salz, Pfeffer, Rosmarin, Thymian etc. (tobt euch aus)

Honig, Senf

 

Man könnte auch Tomaten, Äpfel, Süßkartoffeln und und und verwenden.

 

So geht das:

Backofen wie immer vorheizten.

Das Gemüse in gleich große Stifte schneiden. Der Kürbis braucht lediglich entkernt zu werden, da man die Schale mitessen kann. Die Zwiebeln in Ringe schneiden. Solltet ihr Zucchini verwenden, empfehle ich vorher, die geschnittenen Stifte zu salzen und auf ein Zewa zu legen. So kann überflüssiges Wasser austreten.

 

Nehmt eine große Schüssel, gießt das Olivenöl, den gepressten Knoblauch, Balsamico, Sojasauce und die Gewürze eurer Wahl hineinen und vermischt die Marinade mit dem Gemüse. Wenn ihr Alles auf dem Backblech verteilt, schaut, dass das Gemüse gut ausgebreitet liegt, damit es schneller gar wird. Bevor es in den Ofen geht, habe ich noch etwas Meersalz darüber gestreut und 2 Zweige Rosmarin dazu gelegt.

 

Nun gut 40-50 Minuten bei 200°C Ober-/Unterhitze brutzeln lassen (oder länger/kürzer, je nachdem wie ihr das Gemüse lieber mögt). Ich habe das Gemüse für die erste halbe Stunde mit Alufolie abgedeckt, damit es nicht verbrennen kann.

 

Mischt 2 Tl Honig, Balsamico mit 2 Tl Senf.

10 Minuten bevor das Gemüse aus dem Ofen geholt wird, wendet ihr nochmals Alles und gebt die Honig-Senf-Balsamico-Marinade darüber.

 

Wer es gerne fruchtig mag, kann z.B. Äpfel oder Birnen dazu schnibbeln.

 

Ich wünsche guten Appetit! 

6 Kommentare