Aktuell:

Ich war mal wieder fleißig und habe mir bei meinem Lieblingsonlineshop die ein oder andere Leckerei bestellt...

Vorweg - die Salatsauce 1000 Island ist der Hammer! Ich will nie wieder was anderes zum Salat essen :-) Das Schöne - quasi Null Kalorien und kein Fett!

 

Der Riegel wird vor dem nächsten Training vernichtet und dann werde ich euch auch davon berichten.

 

Erdnussbutter- und Schokosauce werde ich für meine sonntäglichen Pancakeeskapaden brauchen <3

 

Marshmallowcreme und Ketchup werden wohl ganz normal in meinen Alltag einfließen. Ich wollte einfach ein paar Produkte haben, die ich ohne Reue genießen kann Gerade beim Frühstück mag ich es gerne süß und deftig- wenn man aber auf seinen Kalorienhaushalt achtet, fallen Nutella und Co. da natürlich völlig aus dem Rahmen. Alle Produkte auf dem Bild sind entweder komplett ohne Kalorien oder extrem kalorienreduziert! Schade, dass man solche Dinge noch nicht im Einzelhandel bekommt. 

 


Sooo nach langem hin und her Überlegen, hab ich mir nun auch mal Proteinpulver bestellt. Ich war und bin immer noch ein wenig skeptisch, was die Wirkung anbetrifft. 

 

Heute Morgen hab ich das Proteinpulver "Johurt" mit Blaubeergeschmack mal in Form eines Overnightoats probiert. Also einfach ein paar Haferflocken mit warmen Wasser und dem Pulver gemischt und kurz ziehen lassen. Und ich muss eingestehen - das Zeug schmeckt wirklich lecker! In den nächsten Tagen werde ich versuchen, damit zu backen - mal sehen ob das mein Puddingpulver ersetzten kann :-D .

 

Ich habe mir nicht nur Proteinpulver, sondern ebenfalls Salatsauce ohne Kalorien und Sauce für Pancakes bestellt. Die Salatsauce ist der Hammer! Man schmeckt überhaupt nicht, dass keine Kalorien darin sind. Das wird also nicht das letzte Mal sein, dass ich bei Gymqueen bestellt habe. Die Pancakesauce muss noch ein paar Tage warten, da wir am Wochenende in Paris sind, und es bekanntlich nur sonntags sowas leckeres bei uns gibt. Aber ich werde euch sicherlich ganz schnell berichten, wie sie schmeckt!

 

 


Meine aktuelle Empfehlung, für alle die gerne Süßes essen, aber auf Zucker- und Kaloriengehalt schauen müssen!

Im Dm habe ich diese kleine Packung Cashew-Milch gefunden. Vegan und zuckerfrei. Der Nachteil- zum pur Trinken finde ich sie zu süß, aber für den Kaffee oder zum Backen eignet sie sich hervorragend! Sie hält sich gekühlt sehr lange und kostet nicht mehr als 1 Liter Kuhmilch. Ich habe damit auch schon warmen Kakao gemacht. Hier kommt die natürliche Süße wieder zum Vorteil- da ich so weniger Kakaopulver brauchte ;-)

 

 

 

Die Marshmallows und die CherryGums gibt es in jedem gut sortierten Rewe-Markt.

Sie sind ohne Zugabe von Zucker und vegan. Juhuuu... wieder ein paar böse Kalorien gespart :-D.

Die Marke "de Bron" hat noch viele weitere Süßigkeiten im Angebot, sodass für Jeden etwas dabei sein dürfte (die Lakritze kann ich nur wärmstens empfehlen ). Sie sind zwar etwas teurer (ich meine 1,99€ pro Pakung), aber es lohnt sich! 


Ich habe wieder zugeschlagen -.- ...

Ich kann einfach nicht durch den DM oder Rossmann laufen, ohne die ein oder andere Leckerei einzupacken.

 

Den Tofu werde ich in den nächsten Tagen zubereiten. Wie weiß ich noch nicht genau, aber ich halte euch auf dem Laufenden!

 

Die Riegel sind für den "kleinen" Hunger zwischendurch, weil ich versuchen will, nicht mehr soviel Süßkram zu naschen ;-) Jeder der mich kennt, weiß das ich Schokolade LIEBE <3!!

 

Der Fertig-Cup von Davert ist meines Erachtens nach eine super Beilage zu frischem Salat. Schön würzig und vor Allem sättigend. 

 

Falls Ihr irgendwelche Empfehlungen für die Tofu-Sache habt -  immer her damit !!

Oh Gott, ich habe wieder Zugeschlagen. Diesmal waren wir beim Rewe und beim DM.

Und wie ihr seht, ich muss nicht immer Bio kaufen. Gerade Zitronen und Limetten (wenn ich nur den Saft und nicht den Abrieb brauche) gammeln viel zu schnell, wenn sie unbehandelt sind. Bananen und Äpfel habe ich immer auf Lager (für den Hunger zwischendurch ;-)).

 

Kresse schmeckt super auf Brot mit Frischkäse, die Cashew-Milch benutze ich für Kakao, da sie sehr süß ist. Die ganzen Brotsorten werde ich die kommenden Tage ausprobieren und berichten. Mit den Chia- und Flohsamenschalen werde ich Brot backen (ich versuche es zu mindestens ...). Und schlussendlich die zwei Aufstriche aus dem DM. Super für Bruschetta, Antipasti oder auch in Soßen.

Low-Carb Pizza mit Thunfischboden

Wenn man einen eingefleischten Pizza- und Fastfoodfan im Haus hat, stellt das Kochen und Backen manchmal eine kleine Herausforderung dar. 

Um aber meinem Mann und mir gerecht zu werden, versuche ich immer einen gesunden Mittelweg zu finden. Und bei Pizza gibt es schließlich so viele Möglichkeiten, den Boden herzustellen.

 

Diesmal bin ich bei einer Low-Carb-Variante hängen geblieben. 

Und diese Zutaten hat meistens jeder im Haus:

 

  • 1 Dose Thunfisch, im eigenen Saft
  • 1-2 Eier
  • 1 El Haferkleie
  • 1 El Maisgrieß
  • Salz, Pfeffer, Basilikum
  • Belag nach Belieben

 

So geht's:

 

Mischt alle Zutaten gut miteinander.  Streut etwas Mehl auf das Backpapier und legt den Teig zur Pizza aus (etwas klebrig, am besten schön dünn)

Backt den Teig nun ca. 10 Min. bei 180°C Umluft vor. Anschließend bestreicht ihr ihn mit etwas Tomatenmark und Tomatensauce. Wir haben Zwiebeln, Paprika und Ananas als Belag gewählt. 

Nun nochmals ca. 5-10 Min. weiter backen.

 

Kleiner Tipp: Nehmt an Stelle von Gouda doch mal klein geriebenen Harzer Käse. Das ist viel kalorienärmer und ohne Laktose ;-)

0 Kommentare

Rhabarber-Beeren-Crumble

Mitte März in Deutschland. Der Frühling ist da. Und im Supermarkt lachen mich sämtliche rote Früchtchen nur so an. Natürlich konnte ich nicht widerstehen und habe sofort zugeschlagen. Himbeeren, Blaubeeren, Erdbeeren und Rhabarber waren meine Ausbeute. Und weil ich so auf Essen mit Farbe stehe, Nachtisch über alles liebe und immer für etwas Süßes zu begeistern bin, gab es diesmal ein wildes Beeren-Crumble. Natürlich leicht, zuckerfrei und mit wenigen Kalorien ;-)

Ihr braucht:

 

ca. 400 g rote Früchte (natürlich sind auch TK-Beeren völlig in passend)

5-6 Stangen Rhabarber

100 g zimmerwarme, fettarme Pflanzenmagarine (Weightwachters)

70 g Xucker

1 El Kokosmehl

100 g Mischung aus Hafer- und Schmelzflocken

wer mag, gibt noch Kellogs mit in den Crumble

 

So wird es gemacht:

 

Nehmt eine Auflaufform, buttert diese leicht, gebt die Beeren hineinen und mischt sie mit dem geputztem und klein geschnittenen Rhaabarber. Für die Streusel mischt ihr alle restlichen Zutaten gut durch und gebt sie auf die Beerenmase. Den Crumble bei 180°C Umluft ca. 20-30 min backen, bis die Streusel braun werden.

 

Wer mag, kann natürlich auch anderes Obst wie z.B. Äpfel oder Brombeeren verwenden. 

 

 

0 Kommentare

Karamell-Käsekuchen

Unschwer zu erkennen - ich brauchte wiedermal was Süßes! Da aber im Moment Fastenzeit ist und ich regelmäßig trainieren gehe, kommt ein "normaler" Käsekuchen nicht in Frage. Also habe ich wiedermal gesucht, getüftelt und dieser Karamell-Käsekuchen ist dabei raus gekommen :-).

 

Der komplette Kuchen hat ca. 700 kcal , je nach dem, welche Produkte ihr verwendet. Er kann also völlig ohne Reue genossen werden!

Zutaten:

 

  • 1 Ei
  • 20 g Xucker
  • 90 g Apfelmark, zuckerfrei
  • 100 g Möhren, geraspelt
  • 50 g Kokos- oder Sojamehl (alle anderen Mehlsorten gehen natürlich auch)
  • 15 g gemahlene Mandel
  • 1/2 Packung Backpulver
  • 1  Tl Natron
  • 1 Tl Zimt
  • 250 g Magerquark, 0,1 %Fett
  • 1/2 Packung Karamellpuddingpulver
  • 1/3 Kappe Süßstoff

So geht ihr vor:

 

1. Schlagt das Ei mit dem Xucker schaumig und teilt die Masse.

Die eine Hälfte mischt ihr mit der geriebenen Möhren, Apfelmark, Mehl, Mandeln, Backpulver, Natron und Zimt.

Dieser Teig wird in eine 18er Springform gegeben (typischerweise wird hier der Rand ein wenig hoch gezogen)

 

2. Nehmt nun die andere Hälfte der Ei-Xuckermasse und mischt diese mit dem Quark und dem Süßstoff (vorsichtig süßen!!)

Rührt das Puddingpulver mit 3 El warmen Wasser an und gebt es zu dem Quarkteig.  Nun wird der Teig auf den Boden gegossen und bei 180-200°C Umluft gut 45 Minuten gebacken. Macht zum Ende hin eine Stäbchenprobe. Klebt nichts mehr am Holz, ist der Kuchen fertig!

 

Ich habe später Karamellbonbons geschmolzen und über den Kuchen gegossen- ein Gedicht!


0 Kommentare

Veganes Bananeneis

Ihr braucht nur 3 Zutaten:

1 gefrorene Banane

100 g Datteln, püriert

50 ml Hafermilch

 

Und so schnell habt ihr das Eis gemacht:

Die gefrorene Banane und die Datteln im Mixer pürieren, bis ihr die gewünschte Konsistenz habt.

Dann gebt ihr die Milch dazu und verrührt alles!

Zucker ist nicht mehr nötig, die Datteln geben die nötige Süße.

 

Nochmal für 2-3 Stunden einfrieren und schnell servieren :-)

0 Kommentare

Zucchini-Bananen-Brot (low-carb)

Pünktlich zum Wochenende gibt es wieder ein klase Rezept für ein low-carb Brot. Diesmal wieder kalorienreduziert, vegan und glutenfrei.

 

Das Brot gehört zwar schon fast in die Kategorie Kuchen- aber ich finde mit etwas Marmelade oder einfacher Magarine gibt es nichts besseres zum Frühstück. Durch das Pürieren der Zucchini habt ihr auch keine Fasern im Teig und könnt ihn so leichter verarbeiten. Ich backe meine Brote immer in einer normalen Kastenform, die ich vorher mit etwas Kokosöl bestreiche und dann mit Mehl auskleide- so bleibt wirklich nichts haften.

 

 

 

Ihr braucht:

  • 2 El Chiasamen (mit 10 El Wasser quellen lassen),
  • 1 kleine Zucchini (püriert),
  • 2-3 Bananen (zermatscht),
  • 300 g Mehl (ich hab Buchweizen, Soja- und Kokosmehl gemischt und Weizenkleie dazu getan),
  • 4 EL Ahornsirup,
  • 3 El Apfelmark,
  • Backpulver, Natron

 

Die Zucchini vor dem pürieren aushöhlen und schälen, dann alle Zutaten vermischen, noch 1/2 Packung Backpulver dazu sieben , 1 Tl Natron dazu und dann ab in den Ofen.

180°C Umluft ca. 45-55 Minuten , vergesst zum Ende hin die Stäbchenprobe nicht ;-)

 

1 Kommentare
Abendessen? Immer her damit ❤

Einfach Obst und Gemüse schnibbeln, ein fettarmer Dipp aus Käuterfrischkäse oder Quark dazu - köstlich. Das gab es bei uns gestern als TV Snack anstatt Chips und Schoki !